Postman Struktur

og:locale:alternate: de-DE
og:type: article
og:article:author: Sebastian Holzschuh
og:image:type: image/jpeg
og:image:width: 1170
og:image:height: 613
og:email: info@allvisual.ch
og:site_name: https://www.xmii.de

Grundaufbau

Als übergeordnete Einheit empfiehlt sich das Strukturieren nach Einrichtung. Ist man unterschiedliche Kunden bzw. unterschiedliche Standort tätig, eignet sich die Gruppierung nach Unternehmen. Häufig kommt es vor, dass nachträglich weitere Projekte entwickelt werden, wodurch sich die weitere Unterteilung nach eben diesem Projekt oder Anwendung eignet. Im Falle mehrerer Systeme, z.B. Entwicklungs-, Test- und Produktivsystem sollten auch diese sauber voneinander getrennt werden.

Neben der Tatsache, dass man selbst und auch andere Teammitglieder [SH1] [PS2] direkt den gesuchten Request finden, ergibt sich noch ein weiterer Vorteil:

Passwortvererbung

Ist der Zugriff auf ein System geschützt ist die Angabe des Benutzernamens und des Passworts notwendig. Um den Aufwand zu entgehen und diese Angaben für jeden Request zu pflegen, bietet Postman die Möglichkeit die Zugangsdaten des übergeordneten Ordners zu verwenden. Demzufolge können die jeweiligen Daten am übergeordneten Ordner hinterlegt und den Unterordnern weitervererbt werden.

Globale Variablen

Für die zentrale Verwaltung von mehrfach verwendeten Werten, wie URL, Benutzername und Passwort, gibt es die Option der Globals. Diese befinden sich unter „Manage Environments“, rechts oben positioniert. An dieser Stelle werden alle Variablen und deren Bezeichnung abgelegt.  

  Das Einfügen der Variableninhalte geschieht über die Syntax {{<Variable>}}.

Postman unterstützt den Anwender durch das Auflisten aller Variablen nach Eingabe zweier geöffneter, geschweifter Klammern. Möchte man z.B. die URL als Parameter in den Pfad integrieren sieht es folgendermaßen aus:

Gleichermaßen wie auch bei Verwendung der Variablen zur Autorisierung.